Eastern European Collectors
Knoll Galria Budapest

 

HU  EN  DE  

KUNSTREISEN 2019

Knoll Galleries Vienna & Budapest bieten jedes Jahr geführte Kunstreisen ind die verschieden Städte in Europa an. Entdecken Sie interessante Kunstszenen, besuchen Sie Künstlerstudionen, treffen Sie Kunstprofessionellen mit uns!

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme an unseren Kunstreisen 2019 ein!


SAVE THE DATES!

ANDRÁS J. NAGY: NACKTE STADT

András J. Nagy: Ohne Titel, 2018, Archiv Foto Druck, 20x20 cm

11. April - 08. Juni 2019.

Die Ausstellung "Nackte Stadt" des ungarischen Fotografen Andràs J. Nagy ist seine vierte Einzelausstellung in der Knoll Gallery Vienna und umfasst seine neueste Fotoserie von 2018. Die Ausstellung entwickelt Themen und Themen weiter, die Nagys fotografischem Oeuvre bereits vertraut sind - Menschen, die in der Stadt leben und Menschen, die von der Stadt überlebt werden.

Andràs J. Nagy ist ein erfahrener Beobachter der Umwelt seit seiner ersten Begegnung mit der Kamera, als er acht Jahre alt war. Er ist ein aufmerksamer Zuhörer der Stadt mit einem ausgeprägten Gespür für kleinste Bewegungen und Veränderungen in seiner Umgebung, immer bereit zu reagieren und zu schießen. In gewisser Weise ist er ein vorsichtiger Jäger für das Ereignis, das genau jetzt und genau hier stattfindet. Als Straßenfotograf spielt er gleichzeitig die Rolle eines Eindringlings, Dokumentars und Chronisten. Mit der Aktion des Fotografierens dringt er in die Oberfläche des Alltags ein und macht den Betrachter auf Dinge aufmerksam, die über sein Leben hinausgehen. In seinen Arbeiten wird die Grenze zwischen dem Straßenfotografen und dem Wanderer vage, da er überall und überall den Moment beobachtet, der noch bevorsteht.

Nagy fotografiert mit seiner Handykamera, an der er das Adapterobjektiv befestigte. Das Adapterobjektiv ist an die Handykamera angepasst, um eine größere Perspektive in den Aufnahmen zu erhalten. Charakteristisch für diese Art von Linsenkonverter ist sein Vignettierungseffekt, der das Bild vor allem an den Rändern zuschneidet und ihm einen peepholeartigen Kreis verleiht. Einige Fotografen versuchen, diesem Effekt zu entkommen und das Objektiv durch Zoomen zu überlisten, während sie immer noch den größeren Kader erreichen. Nagy hinterlässt jedoch den Vignettierungseffekt, der zu einem inhärenten Merkmal seines Fotostils wird. Ebenso wichtig für seine Ästhetik ist die Verwendung des Schwarz-Weiß-Filters. 
Die meisten der ausgestellten Fotografien sind in Schwarz-Weiß gehalten, mit wenigen Ausnahmen in Farbe. Der Vignettierungseffekt bewirkt eine ästhetische Verzerrung des Bildes und mehrere symbolische Ebenen seiner Interpretation. Mit seinem peepholeartigen Gefühl werden nicht nur die hinter der Kamera, sondern auch die Beobachter zu Eindringlingen, die ohne Frage in das Leben anderer hineinschauen. Während der Vignettierungseffekt den Betrachter mehr auf das fotografierte Objekt fokussiert, ruft er gleichzeitig eine gewisse Distanz zwischen dem Betrachter und dem Beobachteten hervor - er schafft einen sicheren Zwischenraum. 

Die für die Ausstellung "Nackte Stadt" ausgewählten Bilder lassen sich in zwei thematische Kategorien einteilen: Menschen und Architektur und städtische Orte von Budapest. Nagy, der unsichtbare Eindringling, erfasst Ereignisse aus dem Alltag auf der Straße, auf den täglichen Wegen der Menschen zur Schule, zur Arbeit, zu einem Ort. Mit der gleichen Aufmerksamkeit und Sorgfalt beobachtet Andràs J. Nagy die zufälligen Passanten, einen älteren Mann, der an der Straßenlaterne wartet, um die Straße zu überqueren, einen Mann, der sein Auto vom Schnee reinigt, einen Straßenreiniger, der seinen Wagen schiebt, eine Gruppe von Freunden, die plaudern und lachen, einen Bettler, der vor der U-Bahn-Station beginnt, oder den aktuellen Zustand von Obdachlosen, die auf der Straße leben. Nagy nimmt die Stadt und ihren gesamten Teil wahr, vom Menschen bis hin zu Gebäuden und Stätten, und entkleidet sie Schicht für Schicht, wodurch sie von all ihren Wahrheiten nackt wird. Er zeigt, was die Gesellschaft normalerweise wählt, um ein Paralleluniversum aus unerwünschten Realitäten, Ängsten, Schwächen und Hoffnungen nicht zu sehen und nicht zu kommentieren.

Abgesehen davon, dass sie die gegenwärtigen Unsichtbarkeiten, das Anderssein und die marginalisierten Teile der Gesellschaft, ob menschlich oder architektonisch, aufzeigt, eröffnet "Naked City" auch die Frage der Straßenfotografie in der Zeit, in der die Gesellschaft ständig gefilmt und beobachtet, aber auch verkauft wird, dass jeder immer noch das Recht auf die Erhaltung seiner privaten Räume hat und die Möglichkeit hat, sich gegen das Filmen zu entscheiden. In diesem Sinne kann man Nagy als Beobachter verstehen, der immer im Dienst ist und die Rolle der Überwachungskameras übernimmt. 

Andràs J. Nagys Fotografien erinnern an einen Traum, in dem man sich nackt mitten auf der Straße wiederfindet, völlig enthüllt und beschämt ist. Vor seinen Fotografien werden die Betrachter mit ihrer eigenen Nacktheit konfrontiert, indem ihnen die Realität gezeigt wird, sei es die Realität des Gewöhnlichen in ihrem täglichen Leben oder die Realität, an der sie ständig vorbeigehen, aber nie wirklich sehen. 

Text: Asija Ismailovski